­aktuell.jpg
­
Aktuelles
Die Macht des Sports Teil 2 -Termine-
Aktuelles >>

Im Rahmen unseres Projekts „Die Macht des Sports – Was macht der Sport mit uns?“ haben wir uns in der Saison 2014/15 den Schattenseiten des Profisports gewidmet. Aus verschiedenen Perspektiven haben wir uns dem Profifußball genähert, um einen kritischen Blick auf dessen vermeintliche Traumwelt zu lenken. Erfolg, Geld und Ruhm sind die positiven Begleiter, was verbirgt sich jedoch dahinter. Wie gehen die Profis mit dem permanenten  Leistungsdruck um und was passiert, wenn sie sich den Anforderungen nicht mehr gewachsen fühlen und sich in andere Welten flüchten. Unsere Themen im ersten Teil des Projekts waren Alkoholsucht, Spielsucht und Depressionen, um exemplarisch einige zu nennen.

In  der Bundesligasaison 2016/17 wird das Projekt eine Fortsetzung erfahren. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Themen, die beim Profifußball und in der Gesellschaft oft keinen Platz finden. Wir blicken auf Mobbing im Profifußball, den Umgang mit Schiedsrichtern im Amateur- und Profibereich, geplatzte Karriereträume, wir thematisieren „Gewalt und Fußball“ und sprechen mit ehemals gewalttätigen Fußballfans und wir diskutieren Homophobie im Fußball.  Zu den einzelnen Themen begrüßen wir in unseren Abendveranstaltungen prominente Gäste. Die Moderation liegt in den Händen des bekannten Sportjournalisten und Autors Ronald Reng.    
Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Veranstaltungsort ist das Eintracht Frankfurt Museum.

13. Oktober 2016, 19.30 Uhr: „Der kann doch eh nix!“ - Mobbing im Profifußball
Zu Gast: Patrick Ochs, ehemaliger Eintracht-Profi

Mobbing ist eins der großen Tabuthemen im Profifußball. Viele Spieler sprechen nicht darüber, obwohl sie oft großen psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Die Bandbreite ist groß. Sie reicht von offenen Beschimpfungen und Drohungen seitens der Fans bis zu subtilem Druck im Arbeitsumfeld. Wie kann man damit umgehen? Gewöhnt man sich daran? Muss man sich daran gewöhnen?
Wir begrüßen zu diesem Thema Patrick Ochs, der einst in Diensten Eintracht Frankfurts stand. Sein Wechsel von Eintracht Frankfurt zum VfL Wolfsburg wurde noch vor Saisonende 2010/11 bekannt; Eintracht Frankfurt stieg ab und Patrick Ochs sah sich zahlreichen Anfeindungen ausgesetzt. Über diese Zeit und weitere persönliche Erlebnisse wird der aktuell beim FSV Frankfurt aktive Patrick Ochs berichten.

16. November 2016, 19.30 Uhr:  Gewalt im Fussball
Zu Gast: Thomas Oetker, Markus Esser und Robert Claus (Fanforscher)

„Wir sind Dir treu bis in den Tod“ schallt es durch die Fankurven vieler Stadien. Eine absolute Identifikation mit dem Verein, die lautstark zum Ausdruck gebracht wird. Für den Verein wird alles gegeben, ihn gilt es zu unterstützen und zu verteidigen. Die Fangesänge und Anfeuerungsrufe der jeweiligen Fankurven gleichen verbalen Auseinandersetzungen. Von Emotionen getragen entladen sich Abneigung und Hass auf den gegnerischen Verein, die Folge sind oft körperliche Auseinandersetzungen. Auch gezielte Verabredungen zu Schlägereien oder Übergriffe auf einzelne Fans gehören zum Spieltag. Was steckt dahinter, was macht den Reiz aus? Und welche Rolle spielt der Fußball dabei?
Diesen Fragestellungen wollen wir uns widmen und begrüßen hierzu ehemalige Hooligans der Eintracht, die auf ihre „aktive“ Zeit kritisch zurück blicken. Wir begrüßen weiterhin den Experten Robert Claus, der sich in seiner Arbeit verstärkt mit dem Thema „Fußball und Gewalt“ auseinander setzt.

18. Januar 2017, 19.30 Uhr: „Du Blinder!“ - Zielscheibe Schiedsrichter
Gast: Christoph Schröder, Amateurschiedsrichter und Buchautor und weitere Gäste

Stets kritisch beäugt sind Schiedsrichter wichtige Akteure bei jedem Fußballspiel. Sie sehen sich hohen Anforderungen gegenüber und müssen Gelassenheit und Disziplin gleichzeitig verkörpern. Treffen sie unpopuläre Entscheidungen, sehen sie sich Anfeindungen der Fans und Zuschauer ausgesetzt. Deren Spektrum ist breit, es reicht von Beschimpfungen und Beleidigungen bis zu Drohungen und körperlichen Angriffen. Hiervon kann unser Gast Christoph Schröder ausführlich berichten. Er steht seit über 20 Jahren in den Amateurklassen als Schiedsrichter auf dem Platz und hat dabei so viel erlebt, das er hierüber sogar ein Buch geschrieben hat. Wie es auf den Plätzen der Region zugeht und wie Christoph Schröder damit umgeht, werden wir erfahren.

09. Februar 2017, 19.00 Uhr: „Geplatzte Träume“ – Von unfreiwillig beendeten Karrieren. Filmvorführung „Zweikämpfer“ in Anwesenheit des Regisseurs und der Protagonisten, u.a. Nico Frommer
Als Fußballprofi scheint man am Ziel seiner Träume angekommen: Viel Geld und Ruhm und ein unbeschwertes Leben. Doch was passiert, wenn diese Welt zusammen bricht? Der Vertrag wird beendet, der eigene Club hat andere Pläne und ein neuer Verein wird nicht gefunden. Arbeitslose Fußballprofis sind in der Gesellschaft praktisch nicht existent. Wie es ihnen ergeht und wie es in ihnen aussieht, dringt nicht an die Öffentlichkeit. Gerade das jedoch ist Inhalt des Films „Zweikämpfer“ von Mehdi Benhadj-Djilali. Er hat vier vereinslose Fußballprofis begleitet und zeigt in seinem Dokumentarfilm eindrucksvoll, wie sie einen letzten Versuch starten, bei einem Proficlub unterzukommen. Der Zuschauer geht mit den Spielern durch eine wechselhafte Zeit, lacht mit ihnen und leidet mit ihnen.
Im Anschluss an den Film gibt es eine Talkrunde mit dem Regisseur und den Protagonisten des Films.

23.03.2017, 19.30 Uhr: „Du läufst ja wie´n Mädchen“ – Homophobie im Fußball
Gast: Thomas Hitzlsperger, ehem. Nationalspieler

Noch immer ist der Fußball eine Männerdomäne. Starke Männer, die heldenhaft für ihre Clubs kämpfen, hart sein müssen und dafür bewundert werden. An ihrer Seite stets eine schöne Frau, so ist das Bild, das die Öffentlichkeit kennt. Doch ist das die gelebte Realität? Gibt es keine Spieler, Trainer und Funktionäre, die das gleiche Geschlecht lieben? Warum sieht man Fußballprofis nicht mit ihrem Lebenspartner? Entspricht dies nicht den Konventionen? Gleichgeschlechtliche Beziehungen von Fußballprofis sind kaum bekannt, Angst vor Diskreditierungen sind oft ein Grund, sich nicht zu öffnen. Was würde passieren, wenn der Stürmer nach Abpfiff zu seinem Mann auf der Tribüne laufen würde und nicht zur Ehefrau? Warum finden sich schwule und lesbische Fußballfans in eigenen Fanclubs zusammen? Homophobie ist durchaus noch vorhanden auf den Rängen des Stadions. Alleine Sprüche wie „Du schwule Sau“ sind allgegenwärtig und werden abwertend geäußert.  
Zu Gast ist Thomas Hitzlsperger, ehemaliger Nationalspieler und seit 2016 beim VfB Stuttgart als Beauftragter des Vorstands tätig. Er ist auch Botschafter der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.  

06.04.2017, 19.30 Uhr: „Die Macht des Sports“ – Abschlussdiskussion
Zum Abschluss des Projekts möchten wir die behandelten Themen nochmals diskutieren. In einer Expertenrunde mit prominenten Gästen blicken wir darauf, wie der Fußball in der Gesellschaft wahrgenommen wird, wieviel Platz für Empfindlichkeiten ist und wie Einzelschicksale wahrgenommen werden. Ist der Sport eine so große Macht? Warum hat Leistungssport einen so hohen Stellenwert in der Gesellschaft?
Auf all das werden wir schauen und ein Fazit ziehen.

Kontakt:
Eintracht Frankfurt Museum
Commerzbank-Arena/Haupttribüne
Mörfelder Landstr. 362
60528 Frankfurt/Main
Tel: 069-95503275
www.eintracht-frankfurt-museum.de

zurück